Soziale Medien bringen Menschen relativ unkontrolliert mit Inhalten jeder Art und gesellschaftlichen Vorstellungen in Kontakt. Dies kann bei unreflektierter und unbegleiteter Nutzung aktiv herbeigeführte Risiken mit sich bringen, subtiler wirkende Faktoren haben auf das Erleben von Kindern und Jugendlichen jedoch einen nicht minder schwerwiegenden Einfluss.

In diesem Workshop stehen nicht einzelne Medien im Mittelpunkt, sondern vor allem durch diese vermittelte Inhalte und besonders deren Auswirkungen. Welche Fragen wirft das bei Kindern und Jugendlichen auf, welchem Druck sehen sie sich dadurch ausgesetzt?

Anhand von Erfahrungen und Materialien, sowie Fragen und Rückmeldungen von Schüler*innen aus unseren Veranstaltungen, soll den Teilnehmer*innen ein Einblick in die Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen sowie die Praxis sexualpädagogischer Arbeit ermöglicht werden. Sie sollen für typische Problemlagen dieser Entwicklungsphase sensibilisiert werden und für den Umgang mit den damit einhergehenden heiklen Themen eine Grundsicherheit gewinnen. 

Meijada El-Haji (Sozialpädagogin B.A.) & Johannes Dörr (Soziologie/Erziehungswissenschaft M.A.) arbeiten im Fachbereich Sexuelle Bildung bei der Beratungsstelle pro familia Mannheim e.V. mit Schulklassen, Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe und mit geflüchteten Menschen.